MGV Liederkranz 1922 e.V. Freiburg -Zähringen

Sie befinden sich auf: Jahresrückblick 2017 > Wanderungen
Blasius-Apotheke
Bauernhof-Pitschlmann in Völs am Schlern
Homepage von Pumuckl Freiburger Marathon

Maiwanderung im Simonswäldertal

Die Maiwanderung fand am 21.Mai 2017 auf dem Mühlenrundweg in Simonswald statt. Bei herrlichem Wetter konnten 20 Mitwanderer einen tollen Wandertag genießen. Einen ausführlichen Bericht und Bilder dazu sehen sie nachstehend.

Maiwanderung wie aus dem Bilderbuch am 21.05.2017

Wenn man den Eindruck beschreiben soll wie jeder die Maiwanderung empfunden hat kann man nur sagen wer halt nicht dabei war der hat etwas versäumt. Denn es war eine sehr eindrucksvolle Maiwanderung im Simonswald verbunden mit dem Mühlenrundwanderweg. Eine stattliche Gruppe von Wanderern hatte sich auf dem Parkplatz im Ortskern von Simonswald eingefunden. Bei Sonnenschein und annehmbaren Temperaturen ging es in Richtung Haslach-Simonswald an der großen Dorfkirche vorbei in das Haslachtal. Bald kamen wir am Schwanenhof vorbei und sahen die gut erhaltene Mühle stehen. Von den Bewohnern des Schwanenhofes erhielten wir eine kleine Führung in der Schwanenmühle. Die vom Hof durchgeführte Erneuerung und Restaurierung der Mühle im Jahre 1981 zeigte, dass das Interesse am Erhalt der Mühlen sehr groß ist und alljährlich an Pfingsten werden die Mühlen auch in Betrieb genommen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Nach diesem kleinen Schmankerl gings weiter bergan auf die andere Seite des Haslachtals hinauf zum Gummeneck, das auf der Anhöhe über Simonswald liegt. Hier hatte man eine herrliche Aussicht ins Simonswäldertal und zu den umliegenden Berghöhen. Durch das Tal fließt auch die Wilde Gutach in Richtung Gutach, wo sie dann in die Elz mündet. Weiter auf dem Mühlenrundweg ging es zum Wehrlehof. In dessen Nähe liegt die Wehrle- Mühle sehr versteckt und wir nutzten hier die Zeit um im Schatten sowie auf der Sonnenseite eine größere Vesperpause einzulegen. Nach einer ausgiebigen Pause und Besichtigung der offen zugänglichen Mühle ging es weiter hinab am Fallerhof vorbei zur Fahrstraße, an der es dann möglich war mit einem kleinen Abstecher das Tal von der anderen Seite zu betrachten. Entlang an der Wilden Gutach ging der Weg zurück an den Ausgangspunkt im Ortszentrum. Leider war die Öhlmühle an der Gutach geschlossen, sonst hätten wir auch da uns noch eine Weile aufgehalten. Im Ortskern machten wir stattdessen Halt in der Krone und ließen den Wandertag mit Bikern und einer großen Gruppe von Traktoren, die an uns vorbeifuhren und sich an der Hauptstraße durch den Ort schlängelten, in Ruhe und bei einem Vesper nochmals Revue passieren. Danach fuhren wir wieder nach Zähringen zurück. Zum Schluss ergeht ein großes Dankeschön von Allen für die außergewöhnlich gelungene Maiwanderung an Wolfram Mündlein für die hervorragende Auswahl, Vorbereitung und Ausführung.  

                                                                                                                                                     ph  









Zum Seitenanfang

Dämmerungswanderung zur Erentrudiskapelle

Dämmerungswanderung am 15.07.2017 bei der Erentrudiskapelle auf dem Tuniberg

 

Wenn das Wetter top ist, die Temperaturen sehr angenehm sind und ein besonders eindrucksvoller Rundblick sich vor einem ausbreitet, dann ist es wahrlich eine gelungene Veranstaltung. So konnte Wolfram Mündlein die Dämmerungswanderung des Vereins locker angehen und alle, die an dieser Wanderung sowie beim anschließenden Grillen teilgenommen haben, waren von der Aussicht und von der besonderen Atmosphäre sehr beeindruckt.

Eine stattliche Teilnehmerzahl hat sich am Weg zur Erentrudiskapelle hoch über Munzingen so gegen 19:00 Uhr eingefunden und Josef Furtwängler brachte den Grill sowie Tische und Bänke mit, in Vertretung von Gerhard Burger, der sonst immer den Transport durchführte, aber wegen einer Augenerkrankung zu diesem Termin im Krankenhaus weilte. Alle wünschten ihm in einer elektronischen Mitteilung gute Besserung und sendeten ihm zum Trost, dass er nicht mitkonnte, ein Selfie von den Wanderern.

Eine kleine Gruppe unter der Führung von Wolfram startete zu einer Rundwanderung durch die angrenzenden Rebanlagen des Tunibergs. Unterwegs konnte man sich über die verschiedensten angebauten Rebsorten des Tunibergs schlau machen, denn für die angebauten Rebsorten waren an den Wegrainen Schilder für die entsprechende Rebsorte an diesem Ort aufgestellt auf denen man die entsprechenden Hinweise und Besonderheiten der Rebsorte herauslesen konnte. Auf dem Rundwanderweg hatte man auch die herrlichste Aussicht ob in den Breisgau oder auf die Schwarzwaldhöhen, dem unter uns ausgebreiteten Rheintal, hinüber zu den Vogesen oder sogar bis zum Schweizerjura bot sich ein außergewöhnlicher Rundblick. Jeder von den Wanderern war sich sicher, dass dies ein ganz besonderer Augenblick für uns bot und jeder genoss diese herrlichen Ausblicke. Der Höhepunkt der Wanderung war den höchsten Punkt des Tunibergs zu überqueren und zwar die Höhe mit 314 Metern hoch über dem Golfplatz bei Munzingen. Nach ca. 1 ¼ Stunden kamen die Wanderer wieder zur Erentrudiskapelle zurück wo Rainer Faist und Josef Furtwängler bereits den Grill angefeuert hatten.

Nun konnten alle ihr mitgebrachtes Grillgut über dem Schwenkgrill je nach Wunsch anbraten und auf einem Tisch wurden die mitgebrachten Salate, Brote und Saucen aufgestellt und jeder konnte sich dann daran bedienen. Nach dem Essen und einem gut gekühlten Getränk wartete man auf den Sonnenuntergang, der sich aber hinter den Wolken verbarg. Umso schöner war dann der herrliche Nachthimmel mit den bunten Lichtern der Ortschaften die sich unter uns ausbreiteten. Wie in den vergangenen Jahren schon konnten wir ringsherum verschiedene Feuerwerke beobachten und hatten somit ein einzigartiges Vergnügen wie man es sonst nur von Silvester her kennt. 

Bald kam die Abschiedsstunde bei der eigentlich keiner so recht gehen wollte aber es nach Angabe in der Ausschreibung hieß, dass wir gegen 22:30 Uhr wieder zurückfahren würden, was wir dann doch wegen des besonderen Ausblicks um über eine Stunde verzögerten. Wolfram möchten wir an dieser Stelle ganz besonders hervorheben und ihm ein großes Lob und einen ganz besonderen Dank aussprechen für diese hervorragende und unvergessliche Dämmerungswanderung auf den Höhen des Tunibergs und die beeindruckenden Rundblicke von der Erentrudiskapelle aus.

                                                                                                                                                                   ph




Zum Seitenanfang